27. September 2017

Rot-Rot-Grün macht sich für Tierschutz stark

„Während des Tierheimfestes in Ilmenau kritisierte des Vorsitzende des Landestierschutzverbands, Gerd Fischer, die Tierschutzpolitik der Landesebene. Konkret sprach er die Themen Rasseliste sowie Katzenkastration an. In diesen Bereichen sind aber erhebliche Fortschritte unter Rot-Rot-Grün zu verzeichnen“, sagt der Landtagsabgeordnete Frank Kuschel (DIE LINKE).

 

Der Landtag berate grade beispielsweise über die völlige Abschaffung der vielfach kritisierten Rasseliste und ebenso wie Herr Fischer sehe auch das Thüringer Sozialministerium  die ungehinderte Vermehrung von Katzen sowie die daraus hervorgehenden Katzenschwärme in Thüringen problematisch. Daher habe man eine Katzenschutzverordnung erlassen. Man sei sich auch bewusst, dass die Kastrationen nicht dauerhaft durch das Ehrenamt finanziert werden könnten, daher habe man 2016 insgesamt 50.000€ aus Lottomitteln zur Unterstützung an Tierschutzvereine gegeben. Außerdem seien im nächsten Doppelhaushalt erstmals reguläre Mittel hierfür vorgesehen.


„Aus dem kommunalen Investitionsfonds der Landesregierung werden 1 Mio € für die Sanierung und bauliche Erneuerung von Tierheimen zur Verfügung gestellt. Und auch andere Tierschutzthemen, wie der Umgang mit Nutztieren in der Landwirtschaft oder Wildtiere, deuten darauf hin, dass es unter dem links-geführten Sozialministerium in der Landesregierung zu einem Paradigmenwechsel in Tierschutzfragen gekommen ist und im Gegensatz zu anderen Vorgängerregierungen sich ein „Herz für Tiere“ und die Ehrenamtlichen im Tierschutz zeigt“, betont Kuschel abschließend.

                                        

Quelle: http://www.frankkuschel.de/nc/start/aktuell/detail/artikel/rot-rot-gruen-macht-sich-fuer-tierschutz-stark/