Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Bauhofleiterstelle in Barchfeld-Immelborn hätte ausgeschrieben werden müssen

Die Besetzung der Bauhofleiterstelle in Barchfeld-Immelborn hätte öffentlich ausgeschrieben werden müssen. Dies stellte die Landesregierung auf Anfrage des Abgeordneten Frank Kuschel (DIE LINKE) klar (siehe Anhang).
Im Zusammenhang mit dem Beitritt der Gemeinde Immelborn zur Gemeinde Barchfeld zum 1. Januar 2013 wurde die bisherige Bürgermeisterin der Gemeinde Immelborn ohne vorherige Ausschreibung Leiterin des gemeindlichen Bauhofes. Dieser Vorgang stellt sich nun als rechtwidrig heraus. Dazu erklärt der LINKE-Abgeordnete Kuschel:
Der Bürgermeister der Gemeinde ist jetzt in der Pflicht, aus diesem rechtwidrigen Zustand die erforderlichen Schlussfolgerungen zu ziehen. Dabei ist auch zu prüfen, ob diese rechtswidrige Stellenbesetzung auch strafrechtliche Relevanz hat und zudem die Verantwortlichen schadensersatzpflichtig sind.
Es gibt erhebliche Indizien, dass diese Stellenbesetzung eine Gegenleistung zugunsten die Ex-Bürgermeisterin von Immelborn darstellt, hat diese doch sehr einseitig die Eingemeindung nach Barchfeld betrieben und dabei Alternativen wie die Eingemeindung nach Bad Salzungen blockiert. Jetzt gibt es Hinweise, dass bereits im Vorfeld der Eingemeindung nach Barchfeld eine Stellenzusage an die Ex-Bürgermeisterin gab. Wenn sich dies bestätigt, wäre dies eine strafbare Vorteilsnahme. In einem vergleichbaren Fall wurde der Ex-Landrat von Gotha zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung und einer hohen Schadensersatzstrafe verurteilt.
In der Verantwortung ist aber auch die zuständige Rechtsaufsicht der Gemeinde. Landrat Krebs muss hier handeln, um so auch in Barchfeld-Immelborn rechtmäßige Zustände wiederherzustellen. Der CDU-Landrat sollte sich nicht in die Situation bringen, dass sein zögerliches Handeln mit der CDU-Mitgliedschaft des betroffenen Bürgermeisters begründet werden könnte.
Diese umstrittene Stellenbesetzung bleibt jedoch auch Thema im Landtag. Die Landesregierung erhielt von der LINKEN einen weiteren Fragekatalog zu den Vorgängen in Barchfeld-Immelborn. Dabei geht es insbesondere um das Agieren der Kommunalaufsicht und die konkrete Verantwortung des Bürgermeisters von Barchfeld-Immelborn.

23.9.2013

Keine Nachrichten verfügbar.
Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag

Anja Müller, Donata Vogtschmidt

Ehrenamt in Thüringen weiter stärken - in der Verfassung und mit einem Ehrenamtsfördergesetz

„Der Tag des Ehrenamts am 05.12. als offizieller Thementag ist ein wichtiger Baustein, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit jedes Jahr wieder neu auf die immense Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements vieler Millionen Menschen für unsere Gesellschaft in all ihren Bereich zu lenken. Aber solche ‚Aufmerksamkeitstage‘ sind nicht genug. Die... Weiterlesen


Daniel Reinhardt

LINKE begrüßt verpflichtende Angebote zu Testungen in den Kindergärten ab 1.1.2022

Die Beschaffung von Tests, egal für wen, stellt in der aktuellen Zeit eine große Herausforderung dar. Insbesondere aber dann, wenn jeder Kita-Träger für seine Kinder und Mitarbeitende die Testungen im Alleingang beschaffen muss. Es geht im Freistaat immerhin um ca. 66 Tausend Kinder im Alter zwischen drei Jahren und Schuleintritt sowie um über... Weiterlesen


Cordula Eger

Landkreis Greiz verschenkt 700.000 Euro für Familienförderung

„Hat der Landkreis Greiz oder Frau Landrätin Schweinsburg 700.000 Euro zu verschenken? Fakt ist jedenfalls: Wenn der Landkreis Greiz die Mittel für Familienförderung nicht selbst aufbringen kann, stehen für die entsprechenden Projekte 700.000 weniger zur Verfügung – zum Schaden der Familien wie auch der familienunterstützenden Initiativen und... Weiterlesen