Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Bauhofleiterstelle in Barchfeld-Immelborn hätte ausgeschrieben werden müssen

Die Besetzung der Bauhofleiterstelle in Barchfeld-Immelborn hätte öffentlich ausgeschrieben werden müssen. Dies stellte die Landesregierung auf Anfrage des Abgeordneten Frank Kuschel (DIE LINKE) klar (siehe Anhang).
Im Zusammenhang mit dem Beitritt der Gemeinde Immelborn zur Gemeinde Barchfeld zum 1. Januar 2013 wurde die bisherige Bürgermeisterin der Gemeinde Immelborn ohne vorherige Ausschreibung Leiterin des gemeindlichen Bauhofes. Dieser Vorgang stellt sich nun als rechtwidrig heraus. Dazu erklärt der LINKE-Abgeordnete Kuschel:
Der Bürgermeister der Gemeinde ist jetzt in der Pflicht, aus diesem rechtwidrigen Zustand die erforderlichen Schlussfolgerungen zu ziehen. Dabei ist auch zu prüfen, ob diese rechtswidrige Stellenbesetzung auch strafrechtliche Relevanz hat und zudem die Verantwortlichen schadensersatzpflichtig sind.
Es gibt erhebliche Indizien, dass diese Stellenbesetzung eine Gegenleistung zugunsten die Ex-Bürgermeisterin von Immelborn darstellt, hat diese doch sehr einseitig die Eingemeindung nach Barchfeld betrieben und dabei Alternativen wie die Eingemeindung nach Bad Salzungen blockiert. Jetzt gibt es Hinweise, dass bereits im Vorfeld der Eingemeindung nach Barchfeld eine Stellenzusage an die Ex-Bürgermeisterin gab. Wenn sich dies bestätigt, wäre dies eine strafbare Vorteilsnahme. In einem vergleichbaren Fall wurde der Ex-Landrat von Gotha zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung und einer hohen Schadensersatzstrafe verurteilt.
In der Verantwortung ist aber auch die zuständige Rechtsaufsicht der Gemeinde. Landrat Krebs muss hier handeln, um so auch in Barchfeld-Immelborn rechtmäßige Zustände wiederherzustellen. Der CDU-Landrat sollte sich nicht in die Situation bringen, dass sein zögerliches Handeln mit der CDU-Mitgliedschaft des betroffenen Bürgermeisters begründet werden könnte.
Diese umstrittene Stellenbesetzung bleibt jedoch auch Thema im Landtag. Die Landesregierung erhielt von der LINKEN einen weiteren Fragekatalog zu den Vorgängen in Barchfeld-Immelborn. Dabei geht es insbesondere um das Agieren der Kommunalaufsicht und die konkrete Verantwortung des Bürgermeisters von Barchfeld-Immelborn.

23.9.2013

Keine Nachrichten verfügbar.
Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag

Arbeitsplätze erhalten und mehr Mitbestimmung für Beschäftigte im Erfurter Druckzentrum

“Gemeinsam mit den Beschäftigten wollen wir für den Erhalt der Arbeitsplätze im Erfurter Druckzentrum kämpfen und uns für eine langfristige Perspektive der Regionalzeitungen einsetzen“, erklärt Lena Saniye Güngör, Sprecherin für Arbeits- und Gewerkschaftspolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, am Rande der heutigen Kundgebung in Erfurt... Weiterlesen


Steffen Dittes

“Schwur von Buchenwald” weiter leben – Gedenken aufrechterhalten

Zum 76. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora am 11. April 1945 erklärt Steffen Dittes, Vorsitzender der Landtagsfraktion und stellv. Landesvorsitzender DIE LINKE Thüringen: „Auch 76 Jahre nach der Befreiung sind Antisemitismus, völkisches Denken und Rassismus bis in die Mitte der Gesellschaft vorhanden und... Weiterlesen


Katharina König-Preuss

König-Preuss: Kein Ende der Aufklärung - Untersuchungsausschuss Rechtsterrorismus in Thüringen notwendig

Katharina König-Preuss, Sprecherin für Antifaschismus und Antirassismus der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, weist angesichts der bevorstehenden Todestage von Mehmet Kubaşık (ermordet am 4. April 2006 in Dortmund) und Halit Yozgat (ermordet am 6. April 2006 in Kassel) auf die dringend notwendige weitere Aufklärung hin: „Trotz mehrerer... Weiterlesen