Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Bürger*innenbeteiligung im Wasser-/Abwasserzweckverband Arnstadt unerwünscht?

Seit mehr als zwei Jahren ist der Verbraucherbeirat des Wasser-/Abwasserzweckverbands Arnstadt nicht mehr aktiv. Als Vertreter der Stadt Arnstadt im Verbraucherbeirat habe ich mich deshalb an den Bürgermeister der Stadt Arnstadt, den Verbandsvorsitzenden, den Zweckverbandsgeschäftsführer und das Land als Aufsichtsbehörde gewandt und die Wiederaufnahme der Beiratstätigkeit gefordert. Selbst mit dem Beiratsvorsitzenden, Herrn Manfred Ritschel (Stadtilm) habe ich gesprochen. Doch geändert hat sich nichts, der Verbraucherbeirat ist „eingeschlafen“.

Dabei hätte der Verbraucherbeirat viel zu tun. Der Beirat soll die Interessen der Gebühren- und Beitragspflichtigen vertreten. Der Arnstädter Zweckverband hat im Thüringenvergleich überdurchschnittlich hohe Abwasserbeiträge. Die Abwasserbeiträge sind im nördlichen Ilm-Kreis fast dreimal so hoch wie im Ilmenauer Zweckverband.  Zudem sind die Grundgebühren beim Trink- und Abwasser sehr hoch, wovon insbesondere Ein- bis Drei-Personen-Haushalte finanziell betroffen sind. Nun hat der Zweckverband für 2020 eine weitere Erhöhung der Abwassergebühren angekündigt und der Verbraucherbeirat ist handlungsunfähig. Hier wäre der Verbraucherbeirat aber gefragt.

Bereits seit Jahren zeigt sich, dass die Bürgermeister wenig Interesse an der Arbeit des Beirates haben. Erst nach langem Widerstand wurde vor zwölf Jahren dieses Gremium zugelassen und gebildet. Alle bisherigen drei Verbraucherbeiräte hatten Vorsitzende, die eher unkritisch die Entscheidungen der Bürgermeister in der Verbandsversammlung mitgetragen haben. Anders ist nicht zu verstehen, dass nicht einmal mehr Sitzungen des Beirates stattfanden und stattfinden.

Nach der jüngsten Kommunalwahl muss auch der Verbraucherbeirat neu bestimmt werden. Jetzt wird sich zeigen, ob die Bürgermeister diese Form der Bürger*innenbeteiligung wollen. Lars Petermann, Bürgermeister von Stadtilm und neuer neu gewählter Verbandsvorsitzender, sollte sich dieser Sache zeitnah annehmen.

 

Frank Kuschel

Keine Nachrichten verfügbar.
Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag

Katja Maurer

Knapp 1000 Euro für soziokulturelle Projekte in Erfurt

Kürzlich war Katja Maurer im Namen der Alternative54 mit zwei Schecks in ihrem Wahlkreis in Erfurt unterwegs. Zuerst erhielt die Kunstschule Imago eine Zuwendung über 500 Euro für künstlerische Projekte und zukünftige Ausstellungen. Anschließend ging es ins Autonome Jugendzentrum am Ilversgehofener Platz. Coronabedingt sind dort sehr viele Konzerte... Weiterlesen


Karola Stange

Barrierefreiheit bei Bahnreisen für Menschen mit Behinderungen unverzichtbar

„Barrierefreiheit von Bahnhöfen und Zügen ist unverzichtbar für behinderte Menschen, nur so gibt es auch bei Bahnreisen für die Betroffenen einen wirklich selbstbestimmten Alltag. Neben den verschiedenen Bausteinen der Barrierefreiheit wie z.B. die Zugänge zu Bahnsteigen und Blindenleitsysteme in Bahnhöfen und Zügen sollte auch die... Weiterlesen


Marit Wagler

ADIB-Verkauf belegt Dringlichkeit eines Agrarstrukturgesetzes

Der Verkauf der ADIB mit etwa 2000 ha eigenem Land, 4000ha Pachtfläche, Agrartechnik, Tierbeständen, Ställen, Verarbeitungs- und Agrartechnikbetrieben an die Aldi-Stiftung ist aus Sicht der Agrarpolitikerin der Linken, Dr. Marit Wagler, eine Gefahr für den ländlichen Raum. „Wenn Unternehmen wie Aldi solche Großbetriebe aufkaufen, haben sie nur ein... Weiterlesen