Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Hoher Sanierungsbedarf an Landesstraßen

Fast 40 Prozent der Landesstraßen sind in einem schlechten und sehr schlechten Zustand. Dies musste die Landesregierung auf Anfrage der LINKEN im Thüringer Landtag eingestehen.
Mindestens 500 Millionen Euro wären erforderlich, um die Landesstraßen in einem Zeitrahmen von zehn Jahren in einen angemessenen Zustand zu versetzen. Doch seit 2010 steht nicht einmal die Hälfte der jährlich benötigten Mittel zu Verfügung. In der Folge entsteht ein neuer Investitionsstau, also der Straßenzustand wird immer schlechter. Gegenwärtig hat die Landesregierung kein Konzept zur Finanzierung der notwendigen Sanierung und Instandsetzung der Landesstraßen. Noch in diesem Jahr will die Landesregierung entscheiden, an welchen Stellen die geringen Mittel für die Straßensanierungen zum Einsatz kommen sollen.

„Für die LINKE ist es inakzeptabel, dass die Landesregierung einerseits zwar den Sanierungsbedarf an den Landesstraßen richtig beschreibt, andererseits aber keine Lösung des Finanzierungsproblems präsentiert werden kann“, betont der Landtagsabgeordnete Frank Kuschel. Er verweist darauf, dass die Linksfraktion bereits vor längerer Zeit die Finanzierung von Straßensanierungen über ein Modell des Sondervermögens vorgeschlagen hatte. Bei diesem Modell finanziert ein Landesbetrieb über Kredite die notwendigen Investitionen. Über den Landeshaushalt muss jährlich der Kapitaldienst (Tilgung und Zinsen) abgesichert werden. Beim jetzigen Zinsniveau könnten fast 150 Millionen Euro sofort in die Landesstraßen investiert werden. Die jährliche Belastung des Landes würde dabei bei rund 10 Millionen Euro liegen und sich damit in der Höhe bewegen, die das Land jetzt jährlich direkt in Straßensanierungsprojekten zum Einsatz bringt. „Dieser Vorschlag der LINKEN wurde bisher stets abgelehnt. Nun ist die Landesregierung am Zuge“, so Frank Kuschel abschließend.

19.9.2013

Keine Nachrichten verfügbar.
Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag

Torsten Wolf

Koalitionsfraktionen rufen zur Abkehr von Wechselmodellen im Kindergarten auf

Mit dem Übergang zum eingeschränkten Regelbetrieb, den die Thüringer Kindergärten bis zum 15. Juni vollziehen, haben nun alle Kinder im entsprechenden Alter wieder das Recht, den Kindergarten zu besuchen. Damit reagiert die Landesregierung auf die positive Entwicklung der Infektionszahlen in Thüringen. Bezüglich der unterschiedlichen... Weiterlesen


Kati Engel

Staatsziel Kinderrechte in Thüringer Landesverfassung

Der Internationale Kindertag am 1. Juni soll auf die besonderen Bedürfnisse von Kindern aufmerksam machen und kinderpolitische Themen, insbesondere Kinderrechte, in das Bewusstsein rücken. „Es ist wichtig, in der derzeitigen von der Corona-Krise geprägten Situation, die Interessen und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen im Blick zu... Weiterlesen


Lena Saniye Güngör

Arbeitsschutz gewährleisten

In Thüringen sollen jetzt die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, um von Allgemeinverordnungen in den Regelbetrieb mit Sonderverordnungen überzugehen. Dazu müssen in den verschiedenen Branchen Hygienekonzepte vorgelegt werden, die eine Rückkehr zum weitestgehenden Normalbetrieb ermöglichen.„Eine stückweise Annäherung an Normalzustände ist... Weiterlesen