Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Hoher Sanierungsbedarf an Landesstraßen

Fast 40 Prozent der Landesstraßen sind in einem schlechten und sehr schlechten Zustand. Dies musste die Landesregierung auf Anfrage der LINKEN im Thüringer Landtag eingestehen.
Mindestens 500 Millionen Euro wären erforderlich, um die Landesstraßen in einem Zeitrahmen von zehn Jahren in einen angemessenen Zustand zu versetzen. Doch seit 2010 steht nicht einmal die Hälfte der jährlich benötigten Mittel zu Verfügung. In der Folge entsteht ein neuer Investitionsstau, also der Straßenzustand wird immer schlechter. Gegenwärtig hat die Landesregierung kein Konzept zur Finanzierung der notwendigen Sanierung und Instandsetzung der Landesstraßen. Noch in diesem Jahr will die Landesregierung entscheiden, an welchen Stellen die geringen Mittel für die Straßensanierungen zum Einsatz kommen sollen.

„Für die LINKE ist es inakzeptabel, dass die Landesregierung einerseits zwar den Sanierungsbedarf an den Landesstraßen richtig beschreibt, andererseits aber keine Lösung des Finanzierungsproblems präsentiert werden kann“, betont der Landtagsabgeordnete Frank Kuschel. Er verweist darauf, dass die Linksfraktion bereits vor längerer Zeit die Finanzierung von Straßensanierungen über ein Modell des Sondervermögens vorgeschlagen hatte. Bei diesem Modell finanziert ein Landesbetrieb über Kredite die notwendigen Investitionen. Über den Landeshaushalt muss jährlich der Kapitaldienst (Tilgung und Zinsen) abgesichert werden. Beim jetzigen Zinsniveau könnten fast 150 Millionen Euro sofort in die Landesstraßen investiert werden. Die jährliche Belastung des Landes würde dabei bei rund 10 Millionen Euro liegen und sich damit in der Höhe bewegen, die das Land jetzt jährlich direkt in Straßensanierungsprojekten zum Einsatz bringt. „Dieser Vorschlag der LINKEN wurde bisher stets abgelehnt. Nun ist die Landesregierung am Zuge“, so Frank Kuschel abschließend.

19.9.2013

Keine Nachrichten verfügbar.
Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag

Arbeitsplätze erhalten und mehr Mitbestimmung für Beschäftigte im Erfurter Druckzentrum

“Gemeinsam mit den Beschäftigten wollen wir für den Erhalt der Arbeitsplätze im Erfurter Druckzentrum kämpfen und uns für eine langfristige Perspektive der Regionalzeitungen einsetzen“, erklärt Lena Saniye Güngör, Sprecherin für Arbeits- und Gewerkschaftspolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, am Rande der heutigen Kundgebung in Erfurt... Weiterlesen


Steffen Dittes

“Schwur von Buchenwald” weiter leben – Gedenken aufrechterhalten

Zum 76. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora am 11. April 1945 erklärt Steffen Dittes, Vorsitzender der Landtagsfraktion und stellv. Landesvorsitzender DIE LINKE Thüringen: „Auch 76 Jahre nach der Befreiung sind Antisemitismus, völkisches Denken und Rassismus bis in die Mitte der Gesellschaft vorhanden und... Weiterlesen


Katharina König-Preuss

König-Preuss: Kein Ende der Aufklärung - Untersuchungsausschuss Rechtsterrorismus in Thüringen notwendig

Katharina König-Preuss, Sprecherin für Antifaschismus und Antirassismus der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, weist angesichts der bevorstehenden Todestage von Mehmet Kubaşık (ermordet am 4. April 2006 in Dortmund) und Halit Yozgat (ermordet am 6. April 2006 in Kassel) auf die dringend notwendige weitere Aufklärung hin: „Trotz mehrerer... Weiterlesen