Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Statement des Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE. im Arnstädter Stadtrat zur Diskussion um die Ausweisung einer Hundewiese

In der heutigen TA erhebt die Initiatorin des Projektes „Hundewiesen“ schwere Vorwürfe gegen die Stadtratsfraktion DIE LINKE, wegen des Antrags im heutigen Stadtrat zur Schaffung derartiger Flächen im Stadtgebiet. Der LINKEN wird politische Wahlkampfinstrumentalisierung vorgeworfen.

Dazu erklärt Frank Kuschel als Fraktionsvorsitzender:
Der Beitrag in der TA ist in der Sache irritierend und offenbar die Folge des Agierens anderer Fraktionen. Zudem ist den Initiatoren des Projektes „Hundewiesen“ offenbar nicht die Beratungsfolge im Stadtrat und den Ausschüssen bekannt. Deshalb stellt die LINKE klar:
1.DIE LINKE hat kein Interesse an der Instrumentalisierung von Bürgerprojekten, sondern greift diese dort auf, wo die Zuständigkeit des Stadtrates gegeben ist.
2.Seit Jahren fordert DIE LINKE derartige Hundewiesen und hat diesbezügliche Anträge gestellt, die jedoch keine Mehrheit im Stadtrat fanden.
3.Der Stadtrat entscheidet heute nicht über den Antrag der LINKEN (deshalb ist der Wahlkampfvorwurf unbegründet). Vielmehr wird der Antrag nur eingebracht und in die Ausschüsse verwiesen. Dort wird er weiter beraten, auch unter Einbeziehung Betroffener oder Initiatoren.
4.Thomas Schneider als Fraktionsmitglied der LINKEN hatte Kontakt mit den Initiatoren und dabei kam zur Sprache, der Initiative Rederecht im Stadtrat einzuräumen. Wer lügt jetzt: Thomas Schneider, die TA oder die Initiatoren? Zudem hat die Initiatorin am Infostand der LINKEN persönlich um Unterstützung gebeten.
5.Mit dem Bürgermeister zu reden ist immer gut, die Entscheidung trifft aber nun mal der Stadtrat.
6.Die anderen Fraktion und der Bürgermeister hätten unserem Antrag beitreten können, es wäre nicht der erste gemeinsame Antrag gewesen. Sie haben es nicht getan. Gründe sind nicht bekannt.
7. DIE LINKE finde es gut, wenn die Initiatoren zur Stadtratssitzung erscheinen und um das Projekt beim Stadtrat werben. Beschimpfungen und Unterstellungen sind im Wahlkampf besonders ausgeprägt, bei Sachentscheidungen aber eher wenig hilfreich.


Frank Kuschel (Vorsitzender der Stadtratsfraktion DIE LINKE)

Keine Nachrichten verfügbar.
Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag

Katharina König-Preuss

König-Preuss: Verfassungsschutz versagt bei völkischem Siedlungsprojekt in Mackenrode

Laut heutigen Presseberichten erklärt der Thüringer Verfassungsschutz, dass die zur verbotenen NS-Vereinigung „Nordadler“ gehörende Immobilie im nordthüringischen Mackenrode "nur noch privat genutzt wird". Dem widerspricht Katharina König-Preuss, Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag heftig: "Unter anderem aus... Weiterlesen


Karola Stange

Mehr kommunale Behindertenbeauftragte notwendig

„Die Antwort des Thüringer Sozialministeriums auf meine Anfrage bezogen auf kommunale Behindertenbeauftragte in Thüringen zeigt, dass einige Kommunen hier schon gute Fortschritte machen und praktisch jeweils eine hauptamtliche Vollzeitstelle eingerichtet haben. Andere Landkreise, wie der Saale-Orla-Kreis mit etwas mehr als 0.2... Weiterlesen


Ralf Kalich, Gudrun Lukin, Katja Maurer, Andreas Schubert

Linksfraktion: Grüner Wasserstoff unverzichtbar

Thüringen setzt bei der Energiewende unter anderem auf grünen Wasserstoff. Fachpolitiker*innen der Linksfraktion im Thüringer Landtag und Ralph Lenkert, umweltpolitischer Sprecher der Bundesfraktion DIE LINKE, informieren sich am Freitag bei Thüringer Unternehmen über den Stand der Technik. Im Hinblick auf die Thüringer Klimaschutzziele, die... Weiterlesen